Nutzerkonto

Marietta Kesting (Hg.), Susanne Witzgall (Hg.): Human after Man

Marietta Kesting (Hg.), Susanne Witzgall (Hg.)

Human after Man
English Edition

The ideal of the Western white Man as the universal representative of humanity has repeatedly been subject to critique. For several decades the Jamaican author and philosopher Sylvia Wynter – the book’s title refers to her formulation ‘Towards Human after Man’ – has advocated a decolonial concept of the human decoupled from its Western normalized and racialized configurations. Current neo-materialist, post-humanist or ecological discourses see the most pressing impetus for a rethinking of the human above all in climate change, mass extinction, the tightening fusion of the living and the technical and their associated mechanisms of capitalist exploitation. This book interrelates these different approaches and brings them into dialogue with artistic positions projecting alternative forms of the human in radical and sometimes highly speculative ways. The publication is the result of the seventh annual programme of the cx centre for interdisciplinary studies of the Academy of Fine Arts Munich.

 

With contributions by Morehshin Allahyari, Jean-Pierre Bekolo, Bracha L. Ettinger, Louisa Gagliardi, Maja Gunn, Luciana Parisi, Istvan Praet, Kathrin Thiele, Alexander G. Weheliye, Zairong Xiang and others.

  • Transhumanismus
  • Klima
  • Kunsttheorie
  • Ökologie
  • Humanismus

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Marietta Kesting

ist seit April 2016 Juniorprofessorin für Medientheorieam cx centrum für interdisziplinäre studien an der Akademie für Bildende Künste München. Sie studierte Visual Arts am Bennington College, Vermont (USA), und Kultur- und Medienwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Neben ihren wissenschaftlichen Beiträgen produzierte sie auch Film- und Foto-Arbeiten (Film Sunny Land, Berlinale Forum 2010). Aus dieser Zeit stammt die Publikation Sun Tropes. Sun City and (Post-)Apartheid Culture in South Africa (2009). Seit 2004 ist sie Teil der kollektiven Publikationsplattform b_books in Berlin. Ihre Dissertation Affective Images of Post- Apartheid. Documentary Perspectives on Migration, Xenophobia and Gender in South African Film and Photography (2015) wurde von der DFG gefördert und für den Humboldt-Preis nominiert. Von 2014 bis 2016 war Kesting wissenschaftliche Mitarbeiterin im Exzellenzcluster Bild|Wissen|Gestaltung und arbeitete zur »Visualisierung des Grenzraums Europa«. Von 2015 bis 2018 war sie Post-Doc an der Universität für angewandte Kunst, Wien, im FWF-Projekt »A Matter of Historicity. Material Practices in Audiovisual Art«. Sie schreibt u.a. für Texte zur Kunst, Social Dynamics und FKW // Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur. Zuletzt erschien von ihr »Affective Archives«  in: D. Newbury u.a. (Hg.), Women and Photography in Africa: Creative Practices and Feminist Challenges (Routledge 2021).

Weitere Texte von Marietta Kesting bei DIAPHANES

Susanne Witzgall

ist seit 2011 wissenschaftliche Leiterin des vom BMBF geförderten cx centrum für interdisziplinäre studien an der Akademie der Bildenden Künste München. Sie studierte Kunstgeschichte, Theaterwissenschaften, Psychologie und Kunstpädagogik an der Ludwig- Maximilians-Universität München und der Universität Stuttgart, wo sie 2001 promovierte. Von 2003 bis 2011 lehrte sie am Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der Akademie der Bildenden Künste München und im Sommersemester 2013 an der Newcastle University. Darüber hinaus war sie als freie Kuratorin und von 1995 bis 2002 als Kuratorin am Deutschen Museum Bonn und Deutschen Museum, München, tätig. Sie ist unter anderem Kuratorin bzw. Kokuratorin der Ausstellungen: Art & Brain II (1997/1998), Das zweite Gesicht (2002), Say it isn’t so (2007), (Re)designing nature (2010/2011) sowie Autorin und Herausgeberin zahlreicher Bücher und Aufsätze zur zeitgenössischen Kunst, zum Verhältnis von Kunst und Wissenschaft, dem Wissen der Kunst und zu Themen aktueller interdisziplinärer Diskurse. Hierzu zählen ihre Monographie Kunst nach der Wissenschaft (2003) sowie New Mobility Regimes in Art and Social Sciences (mit Gerlinde Vogl und Sven Kesselring, 2013). Seit Herbst 2018 ist sie Supervisor der Jungen Akademie der Technischen Universität München und seit 2019 Mitglied des International Advisory Board des Willem de Kooning Academy Research Center Rotterdam sowie Beiratsmitglied des Instituts für moderne Kunst Nürnberg.

Weitere Texte von Susanne Witzgall bei DIAPHANES
Zurück