Nutzerkonto

Bracha L. Ettinger, Kathrin Thiele, ...: Copoiesis and Sympoiesis. How Can We Become More Human? How Can We Humanize?
Copoiesis and Sympoiesis. How Can We Become More Human? How Can We Humanize?
(S. 75 – 85)

Bracha L. Ettinger, Kathrin Thiele, Susanne Witzgall

Copoiesis and Sympoiesis. How Can We Become More Human? How Can We Humanize?
Bracha L. Ettinger in conversation with Kathrin Thiele and Susanne Witzgall

PDF, 11 Seiten

  • Transhumanismus
  • Klima
  • Kunsttheorie
  • Ökologie
  • Humanismus

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Kathrin Thiele

Kathrin Thiele

studierte Soziologie, Philosophie und Literatur in Bielefeld, London und Buffalo, USA. Sie ist Juniorprofessorin für Gender Studies an der Fakultät für Medien- und Kulturwissenschaften der Universität Utrecht. Ihre Forschungsschwerpunkte sind französische Philosophie, feministische Theorie der Differenz und posthumanistische Studien.

Weitere Texte von Kathrin Thiele bei DIAPHANES

Susanne Witzgall

ist seit 2011 wissenschaftliche Leiterin des vom BMBF geförderten cx centrum für interdisziplinäre studien an der Akademie der Bildenden Künste München. Sie studierte Kunstgeschichte, Theaterwissenschaften, Psychologie und Kunstpädagogik an der Ludwig- Maximilians-Universität München und der Universität Stuttgart, wo sie 2001 promovierte. Von 2003 bis 2011 lehrte sie am Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der Akademie der Bildenden Künste München und im Sommersemester 2013 an der Newcastle University. Darüber hinaus war sie als freie Kuratorin und von 1995 bis 2002 als Kuratorin am Deutschen Museum Bonn und Deutschen Museum, München, tätig. Sie ist unter anderem Kuratorin bzw. Kokuratorin der Ausstellungen: Art & Brain II (1997/1998), Das zweite Gesicht (2002), Say it isn’t so (2007), (Re)designing nature (2010/2011) sowie Autorin und Herausgeberin zahlreicher Bücher und Aufsätze zur zeitgenössischen Kunst, zum Verhältnis von Kunst und Wissenschaft, dem Wissen der Kunst und zu Themen aktueller interdisziplinärer Diskurse. Hierzu zählen ihre Monographie Kunst nach der Wissenschaft (2003) sowie New Mobility Regimes in Art and Social Sciences (mit Gerlinde Vogl und Sven Kesselring, 2013). Seit Herbst 2018 ist sie Supervisor der Jungen Akademie der Technischen Universität München und seit 2019 Mitglied des International Advisory Board des Willem de Kooning Academy Research Center Rotterdam sowie Beiratsmitglied des Instituts für moderne Kunst Nürnberg.

Weitere Texte von Susanne Witzgall bei DIAPHANES
Marietta Kesting (Hg.), Susanne Witzgall (Hg.): Human after Man

The ideal of the Western white Man as the universal representative of humanity has repeatedly been subject to critique. For several decades the Jamaican author and philosopher Sylvia Wynter – the book’s title refers to her formulation ‘Towards Human after Man’ – has advocated a decolonial concept of the human decoupled from its Western normalized and racialized configurations. Current neo-materialist, post-humanist or ecological discourses see the most pressing impetus for a rethinking of the human above all in climate change, mass extinction, the tightening fusion of the living and the technical and their associated mechanisms of capitalist exploitation. This book interrelates these different approaches and brings them into dialogue with artistic positions projecting alternative forms of the human in radical and sometimes highly speculative ways. The publication is the result of the seventh annual programme of the cx centre for interdisciplinary studies of the Academy of Fine Arts Munich.

 

With contributions by Morehshin Allahyari, Jean-Pierre Bekolo, Bracha L. Ettinger, Louisa Gagliardi, Maja Gunn, Luciana Parisi, Istvan Praet, Kathrin Thiele, Alexander G. Weheliye, Zairong Xiang and others.

Inhalt