Nutzerkonto

Dieter Mersch: Nicht-Propositionalität und ästhetisches Denken
Nicht-Propositionalität und ästhetisches Denken
(S. 28 – 55)

Dieter Mersch

Nicht-Propositionalität und ästhetisches Denken

PDF, 28 Seiten

Der Text nimmt drei grundlegende Verschiebungen vor: 1. stellt er heraus, dass der philosophisch gängige Zusammenhang zwischen Propositionalität, Aussage und Wissen nicht selbst wieder propositional eingelöst werden kann. So bleibt die Begründung der scheinbar selbstverständlichen Beziehung zwischen Sprache, Denken und Erkenntnis instabil. 2. fragt er nach dem Ort einer spezifisch ästhetischen Erkenntnis in Praktiken der Künste und schreibt diese hin zu einem Begriff ästhetischen Denkens um, das nicht wiederum in sprachlichen Urteilen aufgeht. 3. exponiert er gegenüber dem Topos der künstlerischen Forschung eine spezifisch künstlerische Episteme, die kein positives Wissen darstellt, sondern ein Reflexionswissen, das aus der Statuierung von Differenzen, Chiasmen, Paradoxa u.ä. hervorgeht.

  • Denken
  • Musik
  • Ästhetik
  • Wissen
  • Kunst
  • Sprache
  • Nicht-Propositionalität
  • Zeigen
  • Künstlerische Forschung

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Dieter Mersch

Dieter Mersch

studierte Mathematik und Philosophie in Köln, Bochum, Darmstadt. 2004 wurde er Professor für Medientheorie und Medienwissenschaften an der Universität Potsdam. Seit 2013 ist er Leiter des Instituts für Theorie an der ZHdK Zürich. Dieter Mersch war Gastprofessor in Chicago, Budapest und Luzern, Fellow am IKKM Weimar und an der ZHdK Zürich. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Medienphilosophie, Ästhetik und Kunsttheorie, Semiotik, Hermeneutik, Poststrukturalismus sowie Philosophie des Bildes und der Sprache.

Weitere Texte von Dieter Mersch bei DIAPHANES
Florian Dombois (Hg.), Mira Fliescher (Hg.), ...: Ästhetisches Denken

Anstelle eines »ästhetischen Denkens« verhandelt die Debatte um artistic research vor allem institutionenkritische Fragen wie die Verortung von Kunst als Forschung in der Bologna-Reform oder die Subsumption künstlerischer Praxis unter einen unangemessenen Begriff wissenschaftlicher Forschung. Was aber wäre die eigentliche epistemische Kraft von Kunst? Wären nicht sowohl die eingefahrenen Modelle der »Institution Kunst« als auch ein auf Propositionalität und Aussagewahrheit beschränkter Erkenntnisbegriff zu umgehen, um ästhetisches Denken umreißen zu können?
Im Buch werden dazu künstlerische und philosophische Positionen vorgestellt. Zudem entwirft eine Tool-Box eine alternative Karte von relevanten Feldern des ästhetischen Denkens, um der Debatte neue Begriffe an die Hand zu geben.

Mit Beiträgen von Florian Dombois, Alexander García Düttmann, Mira Fliescher, Jochen Gerz, Dieter Mersch, Isabel Mundry, Michaela Ott und Mirjam Steiner.