Nutzerkonto

Rudolf Steiner, Pleasant Valley
»The camera is my »exosomatic extension‹.«
  • Zeugenschaft
  • Gespräch
  • Erinnerung
  • Realismus
  • Polen
  • Fiktion
  • Fotografie
  • Gegenwartskunst
  • Medialität
  • Allan Sekula
  • Ausstellung
  • Globalisierung
Es gibt kein absolutes Besonderes.
  • Kunsttheorie
  • Reenactment
  • Postmoderne
  • Künstlerische Praxis
  • Humanismus
  • Realismus
Geschichts-Fake und künstlerisches Reenactment
  • Reenactment
  • Performativität
  • Russland
  • Performanz
  • Revolution
News + Veranstaltungen

Dauerausstellung »Gesichtsüberwachungsschnecken« von Yves Netzhammer

05.09.2017 – 05.09.2018

U-Bahn-Station Altes Landgut (U1)
1100 Wien
Österreich

Sounds of Resistance: Straub/Huillet/Schönberg

07.10.2017 – 14.10.2017

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin
Deutschland

SIGNALS – Talk mit Joseph Vogl

25.09.2017, 18:00

Diamondpaper Studio
Koepenicker Strasse 96
10179 Berlin
Deutschland

Buchvernissage: Performance Chronik Basel (1987–2006)

13.11.2017, 18:00

Kunsthaus KuLe
Auguststrasse 10
10117 Berlin
Deutschland

Weitere Themen
  • Halluzinatorische Chroniken New Yorks

    Halluzinatorische Chroniken New Yorks

    Reportagen, Fiktionen, Wirklichkeiten der Hauptstadt des 20. Jahrhunderts

    • Noir
    • New York
    • Atomzeitalter
    • Reportagen
    • USA
  • DENKT KUNST? DENKT KUNST!

    DENKT KUNST? DENKT KUNST!

    Denkt Kunst! Das bedeutet, sie zuallererst angemessen denken zu lernen – das heißt, in Begriffen und Argumenten zu fassen, was sich vorderhand nicht in Form von Begriffen, sondern in Wahrnehmungsgestalten, Figuren, Klängen, Rhythmen und Konstellationen artikuliert. Denkt Kunst? Denkt Kunst!

  • Choreographing multitudes

    Choreographing multitudes

    • Schwarmforschung
    • chore
    • Soziale Netzwerke
    • Massenpsychologie
    • Menge
    • Soziale Bewegungen
    • Medien des Sozialen
    • Protestbewegungen
  • Wissen-Nicht-Wissen

    Wissen-Nicht-Wissen

    • Experiment
    • Poetik
    • Literaturwissenschaft
    • Staunen
    • Poetologie des Wissens
    • Potentialität
    • Müßiggang
    • Nicht-Wissen
    • Wissensgeschichte
    • Epistemologie
Aktuelle Texte

Eric Baudelaire

A for Anomie

A for Anomie

The idea that terrorism and other forms of political violence are directly related to strains caused by strongly held grievances has been one of the most common explanations to date and can be traced to a diverse set of theoretical concepts including relative deprivation, social disorganization, breakdown, tension, and anomie. Merton (1938) identifies anomie as a cultural condition of frustration, in which values regarding goals and how to achieve them conflict with limitations on the means of achievement.

Gary LaFree and Laura Dugan, “Research on Terrorism and Countering Terrorism”, Crime and Justice, Vol. 38, No. 1, 2009.

 

B for Block or Blocked

If terrorism in each of its expressions can be considered an indicator of the existence of a political block (of an impossibility of reacting if one wishes to react differently), this influences its real ability to modify the situation. Terrorism has been historically more successful when it was not...

OPEN
ACCESS
Ist das Drama k.o.? Ist das Theater k.o.?
Ist das Drama k.o.? Ist das Theater k.o.?

Alexander García Düttmann

Kann es eine Gesellschaft ohne Feier geben oder Die kritische Frage des Theaters

Ist das Drama k.o.? Ist das Theater k.o.? Versinkt es im Chaos? Als »Zeremonie aller Zeremonien« oder als »Feier aller Feiern« bestimmt Alain Badiou das Theater in einer kurzen philosophischen Abhandlung, die den Titel Rhapsodie für das Theater trägt und die 1990 zum ersten Mal veröffentlicht wurde. Denn das Theater macht den Staat sichtbar, zeigt nicht die Revolution. Es handelt von dem Bewußtsein, das in einem bestimmten Stand oder Zustand der Politik erlangt wird, erklärt den Stand der Dinge, ist die...
ABO EN
  • Anarchie
  • Öffentlichkeit
  • Alain Badiou
  • Ästhetik
  • Gegenwartskunst
La molle et voluptueuse décadence du lieu
 La molle et voluptueuse décadence du lieu

Bruce Bégout

L’homme de Venise

Je ne parlerai pas ici de mon métier. Je pratique l’urbex depuis plus de vingt ans et mon blog est le plus consulté sur la toile. J’y ai compilé des centaines de visites sur des sites oubliés, décrit des lieux abandonnés aux quatre coins du monde (tunnels, bases sous-marine, parcs d’attraction, asiles, usines, etc.) narré mes aventures dans ces endroits insolites et reculés qui exercent une grande fascination sur l’imagination moderne. Tout le monde connaît mon nom – un pseudonyme...
Only art has the power of a form. Mathematics is an exercise for monks.
Only art has the power of a form. Mathematics is an exercise for monks.

Alain Badiou

Art and Mathematics

We all know that the relationship between mathematical activity and artistic creation is a very old one. We know that for a start the Pythagoreans tied the science of number not merely to the movements of the stars but to musical modes. We know that Babylonian and Egyptian architecture presupposed elaborate geometrical knowledge, even if the notion of demonstration had still not been won. Further back still, we find formal, or abstract, outlines mixed in with animal representations, in the...
ABO
  • Gegenwartskunst
  • Kunstkritik
  • Ästhetik
  • Kunst
  • Dichtung
Diskurs

Mário Gomes

Über literarische Sprengkraft

Kaum etwas setzt schneller Rost an als Kriegsgerät und Literatur. Da nützt weder Pflege noch Wartung, am besten ist es, man lässt das Material einrosten und rüstet derweil am anderen Ende nach, erweitert Bestände, feilt an Technologien und poliert vor allem die Oberflächen auf Hochglanz, bzw. man nimmt den einfachen Weg und lässt eine Glanzschicht auftragen – einen feinen, seidenen Film –, denn so geht das heutzutage: man trägt auf. Dieser chemische Glanz der Panzer und Bücher kommt von der Sprühdose. Er hält allerdings nicht lange, sondern schwindet, sobald das Auge sich abwendet, und das Auge wendet sich schnell ab. Wo der Blick dann aber als nächstes hin eilt, glitzert und funkelt es wieder: bei jeder Militärparade wie bei jeder Buchmesse.

Dieser Glanz ist jedoch bei weitem nicht das einzige, was Krieg und Literatur verbindet. Ihre Verknüpfungen sind vielfältig und verworren. Wo Gewalt aufhört und das Schriftzeichen anfängt, ist selten klar,...

ABO EN
Around a sculpture by Alberto Giacometti
Around a sculpture by Alberto Giacometti

Georges Didi-Huberman, Mira Fliescher (Hg.), ...

The Cube and the Face

The Cube, as we can see, isn’t one. It is an ­irregular polyhedron which catalogues describe as having twelve sides — that nice figure, twelve, a destinal figure if ever there was one, which willfully evokes Mallarmé’s throw of the dice, at the very moment that the clock strikes twelve at midnight, in the dark house of Igitur. One can imagine that Giacometti wanted to give a unique volume to the twelve facets — six and six — of two cubes added together: a unique architecture...
  • Kunstgeschichte
  • Gesicht
  • Kunsttheorie
  • abstrakte Kunst
  • Alberto Giacometti
Wissenschaft

Thomas Brandstetter

»In jedem Hemde eine Pulververschwörung!«

Bis zur Mitte der 1840er Jahre war die Baumwolle ein harmloser Stoff. Kleidung aus diesem Material wurde nicht nur von den ärmeren Bevölkerungsschichten getragen, sondern zunehmend auch vom Bürgertum, das sich unter dem Motto der »Einfachheit« und »Natürlichkeit« vom aristokratischen Lebensstil zu distanzieren bemühte. Vor allem bürgerliche Frauen trugen Kleider aus einfacher, meist einfärbiger Baumwolle, deren Schnitt auf Tätigkeiten im Innenraum, das heißt auf die Ausübung häuslicher Verrichtungen, angepasst war, wie die Volkskundlerin Sabine Kienitz es beschreibt. Die Baumwolle symbolisierte das Ideal biedermeierlicher Weiblichkeit: die Beschränkung auf Familie und Erziehung, die Betonung der Hausarbeit als Tugend sowie die Beschäftigung mit Tätigkeiten wie Stricken, Spinnen und Nähen.
 Das sollte sich 1846 abrupt ändern: Im März dieses Jahres entdeckte der Chemiker Christian Friedrich Schönbein, dass mit Salpetersäure behandelte und anschließend getrocknete Baumwolle einen höchst explosiven Stoff ergab.

OPEN
ACCESS
  • Technikgeschichte
  • Angst
  • 19. Jahrhundert
Wissenschaft

Elisabeth Bronfen

Marking the passage from misfortune to good luck

An even more strikingly risky moment, which for Don anticipates both a personal and a professional crisis, occurs at the open door of an elevator in the fifth season. After Megan has confessed to him that she wants to stop working at the agency so as to fully concentrate on her acting career, he accompanies her to the elevator, where he takes leave of her by demonstratively giving her a passionate kiss before the door closes. Then, as though this were an afterthought, he once more presses the button. Although, almost immediately, the doors of the elevator next to the one that Megan just stepped into begin to open, he suspects that something is wrong. Standing on the threshold of the opening, he finds himself looking down into the dark abyss of the empty elevator shaft. More astonished than alarmed, he steps back. Then the doors close again. The concrete...

OPEN
ACCESS
  • Amerika
  • 1960er Jahre
  • Arbeitswelt
  • Alltag
  • Architektur

 

We like !