Nutzerkonto

Kunst
  • Surrealismus
  • Epistemologie
  • Intellektuelle
  • Einbildungskraft
  • Wechselwirkung
  • Schreiben
  • Künstlerische Praxis
  • Experiment
  • Instrument
  • Wissenschaftsgeschichte
  • Handwerk
  • Hand
Diskurs
  • Gegenwartskultur
  • Serie
  • USA
  • Fernsehen
  • Gewalt
  • Das Böse
  • Popkultur
  • Drogen
  • Kriminalität
News + Veranstaltungen

»Es gibt ein ewiges Wesen des Theaters«: Vortrag von Alain Badiou

27.01.2017, 20:00

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin
Deutschland

Yves Netzhammer: Concave Thoughts
A visual parcours with books and animations

26.01.2017, 19:00

ESPACE DIAPHANES
Dresdener Str. 118
10999 Berlin
Deutschland

Die Sammlung (1987–2006) – Performance Chronik Basel – Band II

26.01.2017, 19:00

Kaskadenkondensator
Burgweg 7
4058 Basel
Schweiz

Aktuell

Die ausgehenden 1980er und beginnenden 1990er Jahre bedeuten eine wichtige Zäsur in der Performance Kunst. Erstmals wird dies in der Publikation »Out of Actions« auf den Punkt gebracht. Zahlreiche Performance-Künstler_innen wenden sich zu diesem Zeitpunkt »aktuellen« Medien wie Video oder Installation zu oder übertragen performative Verfahren in tradierte Medien wie Zeichnung und Malerei. Dies geschieht mit der Absicht, herkömmliche Gattungsgrenzen in Theater, Musik, Tanz und den audiovisuellen Künsten zu überschreiten – die »Transformation der Aktion« ist das grosse Thema. Zur...

  • Erinnerung
  • Basel
  • Performance
Aktuell

Reiner Schürmann

Why this past? Why is this past mine? A past which I did not even know?


  • Kindheit
  • Nachkriegszeit
  • Vergangenheit
  • Emigration
  • Trauma
  • Identität
  • Homosexualität
  • Jugend
  • Nachkriegsgeneration
  • Migration
  • Urszene
  • Autobiographie
  • Nationalsozialismus
  • 1968
  • Erinnerung
Magazin
  • FIKTIONARIUM

    Fortlaufender Glossar des Vorstellbaren

  • Tausend Wörter

    Auf der Suche nach einer Werkform in der einzigen Verdichtung auf die Exaktheit einer Zahl: 1000 Wörter
  • Eine Carte Blanche für Künstler, Autoren, Denker, einen Leerraum zu besetzen und eine Atempause zu markieren.

  • Essay

    Versuchen, was das sein könnte, seit Montaigne noch immer.

Neuerscheinungen
Die Unbedingte Universität
Themen
  • Kunst, Medien, Körper

    Medien des Körpers, Körper der Medien

    • Medien des Sozialen
    • Gender
    • Digitale Medien
    • Körper
    • Kunst
    • Medien der Kommunikation
  • Halluzinatorische Chroniken New Yorks

    Reportagen, Fiktionen, Wirklichkeiten der Hauptstadt des 20. Jahrhunderts

    • Reportagen
    • Atomzeitalter
    • Noir
    • USA
    • New York
  • Denkt Kunst!

    Denkt Kunst! Das bedeutet, sie zuallererst angemessen denken zu lernen – das heißt, in Begriffen und Argumenten zu fassen, was sich vorderhand nicht in Form von Begriffen, sondern in Wahrnehmungsgestalten, Figuren, Klängen, Rhythmen und Konstellationen artikuliert. Denkt Kunst? Denkt Kunst!

  • Farbe und Bedeutung

    Who is afraid of Red, Yellow, Blue…?

    • Monochrom
    • Farbe
    • Farbenlehre
    • Bildlichkeit
    • Semiotik / Semiologie
Magazin

Elisabeth Bronfen

Marking the passage from misfortune to good luck

An even more strikingly risky moment, which for Don anticipates both a personal and a professional crisis, occurs at the open door of an elevator in the fifth season. After Megan has confessed to him that she wants to stop working at the agency so as to fully concentrate on her acting career, he accompanies her to the elevator, where he takes leave of her by demonstratively giving her a passionate kiss before the door closes. Then, as though this were an afterthought, he once more presses the button. Although, almost immediately, the doors of the elevator next to the one that Megan just stepped into begin to open, he suspects that something is wrong. Standing on the threshold of the opening, he finds himself looking down into the dark abyss of the empty elevator shaft. More astonished than alarmed, he steps back. Then the doors close again. The concrete danger he was able to avert allows him to recognize how fragile his current living situation, including his marriage with Megan, is. In the following episodes, we see Don begin his downward spiral into acute alcoholism that will ultimately lead to his concrete fall from the grace of his fellow partners, and with it, once more, to a scene at an elevator. On the morning after his embarrassing Hershey’s sales pitch, the other partners inform Don that he is to take a vacation without a return date. ‘Duck’ Phillips has...

  • Hierarchie
  • Macht
  • Rassismus
  • Sexismus
Neuerscheinungen

Kunst

Kunst

We  identified ‘showing’—rather than ‘saying’—as the primary self-manifestation of the aesthetic. By ‘showing’ and ‘manifestation’ we do not mean expression, but exhibition and exposition. Wherever works work only with aisthēta and relevance is drawn from perceptions or things and their materiality—from every nuance of coloring, from the way in which objects are framed or combined, from the position of a detail, from the interval between two notes and their microtonal succession or arrhythmic placement, from any hesitation of physical feeling,...

  • Epistemologie
  • Künstlerische Forschung
  • Diskursanalyse
  • Ästhetik
  • Denkt Kunst
Magazin

Milo Rau, Andreas Tobler

Die Dinge nicht nur dar­stellen, in sie eingreifen

  • Künstlerische Praxis
  • Zeugenschaft
  • Wissensproduktion
  • materialist turn
  • Denkt Kunst
  • Realismus
  • Kunsttheorie
  • Dokumentarismus
  • Spekulativer Realismus
  • Ästhetik
  • Das Reale
  • Dokumentarfilm
  • Reenactment
  • Wirksamkeit
Bücher

Literatur

Literatur

Can one trust his senses when perceiving the outside world? When my sensations are the basis of my perception of my own existence, what if these sensations are to be doubted – what can the proof of my own existence be? These questions, both simple and profoundly undermining, stand at the beginning of Modernity: the philosophy of René Descartes. This book drags its readers – and musketeer-like Mister Descartes himself – into the adventure of thinking. It gives a lively...

  • Epistemologie
  • Descartes
  • Gewissheit
  • Denken
  • Junge Leser
Bücher

Diskurs

Diskurs

Kracauer. Photographic Archive presents  largely unknown material from the estate of the German-American theorist of film and photography, ­Siegfried Kracauer and his wife and assistant Elisabeth, known as Lili. The single and group portraits, still lifes, street scenes and landscapes collected in this book all come from the estate of Siegfried Kracauer. Published here for the first time, they are an extensive and representative selection from the enlargements, contact sheets and rolls of film originally archived by Lili Kracauer. With...

  • Archiv
  • 1950er Jahre
  • Biographie
  • 1930er Jahre
  • 20. Jahrhundert
Magazin

Mário Gomes

Über literarische Sprengkraft

Kaum etwas setzt schneller Rost an als Kriegsgerät und Literatur. Da nützt weder Pflege noch Wartung, am besten ist es, man lässt das Material einrosten und rüstet derweil am anderen Ende nach, erweitert Bestände, feilt an Technologien und poliert vor allem die Oberflächen auf Hochglanz, bzw. man nimmt den einfachen Weg und lässt eine Glanzschicht auftragen – einen feinen, seidenen Film –, denn so geht das heutzutage: man trägt auf. Dieser chemische Glanz der Panzer und Bücher kommt von der Sprühdose. Er hält allerdings nicht lange, sondern schwindet, sobald das Auge sich abwendet, und das Auge wendet sich schnell ab. Wo der Blick dann aber als nächstes hin eilt, glitzert und funkelt es wieder: bei jeder Militärparade wie bei jeder Buchmesse.

Dieser Glanz ist jedoch bei weitem nicht das einzige, was Krieg und Literatur verbindet. Ihre Verknüpfungen sind vielfältig und verworren. Wo Gewalt aufhört und das Schriftzeichen anfängt, ist selten klar, denn Krieg und Literatur stehen nicht etwa in einem Verhältnis der Affinität, sondern in einem der Spannung und Überlagerung, was letztlich auch erklärt, weshalb einem Clausewitz sehr viel mehr über Literatur zu entnehmen ist als dem Gesamtbestand literaturwissenschaftlicher Publikationen. Wer die Ilias gelesen und Heraklit noch nicht vergessen hat, versteht, was gemeint ist. Der Vater aller Literaturen ist der Krieg – oder meinetwegen die Gewalt –, alles andere dagegen ist Sand, den man der geneigten Leserschaft in die Augen streut, Sand, der aus den Büchern regelrecht herausrieselt, wenn man nur...

Magazin

Maria Zinfert

“With a woman like that you can even live in ­Berlin”

  • 1930er Jahre
  • Siegfried Kracauer
  • Paris
  • Sammlung
  • Geschichte der Fotografie
  • Fotografie
  • 1950er Jahre
  • Exil
  • Archiv
  • 20. Jahrhundert
  • Porträt
  • Biographie
  • Fotografische Bilder
Bücher

Wissenschaft

Wissenschaft

Es stand nicht gut ums Wissen, ca. 1980. Genau genommen ging es schon seit der Frühen Neuzeit kontinuierlich bergab. Das mechanistische Weltbild und dessen Ideale – Quantifizierbarkeit, Messbarkeit, Wiederholbarkeit, usw. –, die seit ­Descartes, Galileo und Newton um sich zu greifen begannen, zeigten nun endgültig ihr hässliches, kaltes Gesicht. Drogenkonsum, das Emporschnellen der Suizid­raten, der Höchststand des »misery index«, das universelle Gefühl der Entfremdung waren deren logischer Endpunkt. Gefühle, Phantasie, Geist, Seele, alles Organische und Irrationale hatten in dieser Welt als großem...

  • Wissen
  • Medien
  • Ökologie
  • Technik
  • 1980er Jahre
Magazin

Ute Holl

The Moses complex’s place is exile.

  • Jean-Marie Straub
  • Arnold Schönberg
  • Oper
  • Danièle Huillet
  • Migration
  • Politische Theorie
  • Gemeinschaft
  • Exil
  • Psychoanalyse
Bücher
Zurück