Nutzerkonto

Diskurs

Ute Holl

Dream, Clouds, Off, Exile

In 1844, in the Rue Vanneau no. 22 in the 7th arrondissement of Paris, a journal was founded of which only a single edition was published, a double edition nonetheless, of 237 pages: the Franco-German Yearbooks, edited by Arnold Ruge and Karl Marx. It includes the letter from Marx to Ruge with the famous formulation: “It will then become plain that the world has long since dreamed of something of which it needs only to become conscious for it to... ABO
  • Kommunismus
  • Karl Marx
  • Film
  • Monotheismus
  • Exil
News + Veranstaltungen

Gespräch mit Jean-Luc Nancy: Stören! – Strategien politischer Intervention

13.06.2017, 19:30

Maxim Gorki Theater
Am Festungsgraben 2
10117 Berlin
Deutschland

 

Themen
Themen

Aesthetic Community and As If

I would like to begin with a short story. And in doing so, I draw upon an experienced German story-teller and philosopher (who, by the way, is very well known in Giessen). It is a short story, but a fundamental one – as is the tradition with philosophy –, and it goes like this:


For a long time, philosophy needed fiction, roughly speaking, only when figments of the imagination were called for. Sometimes this would be for arbitrarily combined characteristics (such as those which make up the creatures found in fables, like centaurs or unicorns), and sometimes for a self-contradictory non-entity (like a square circle or a wooden iron). For Immanuel Kant, a non-entity (nihil negativum, Unding) was located right at the bottom of the “scale of nothing,” meaning as it did a term which cancels itself out, a term in opposition not only to reality, but also to possibility. In contrast, a...

  • Kunst
  • Aktivismus
  • Gegenwartskunst
  • Gemeinschaft
  • Politik

 

“Obsessed with buffering”
“Obsessed with buffering”

Tom McCarthy

Recessional—Or, the Time of the Hammer

Towards the end of Thomas Pynchon’s mammoth 1973 novel Gravity’s Rainbow, the stumbling ingénue of a hero Tyrone Slothrop sets off on a commando raid. The territory he and his cohorts move through is a giant ­metropolis, a “factory-state” in which capital, technology and power, perfectly co-calibrated, send airships drifting through urban canyons, past chrome caryatids and roof-gardens on skyscrapers that themselves shoot up and down on ­elevator-cables: a conurbation ­Pynchon calls the “City of the Future” or “Raketen-Stadt.” The... ABO
  • Literaturwissenschaft
  • Fiktion
  • Moderne
  • Literatur
  • Gespräch
Aktuelle Texte

Leitbegriffe in Richtung der Kontrollgesellschaft

Im Unterschied zum Begriff der »Bildung« haben skills und Schlüsselqualifikationen eine rhetorisch wie politisch grundsätzlich andere Qualität. Während »Bildung« zwar noch immer ein positiv gewerteter, nur auch ein sehr wolkiger Begriff ist, steht es um Termini wie »Informationskompetenz«, »Zeitmanagement« oder »Schlüsselqualifikation« ganz anders. Ihr gemeinsamer Nenner – auch in linguistischer Hinsicht – ist ihre technisch-praktische Anmutung; sie sind, wie die Sektoren des Wissens oder der Praxis, auf die sie in Komposita bezogen sind (»Medienkompetenz«), bestens segmentierbar, modularisierbar und zertifizierbar. Gemeinsam ist dem Jargon der skills auch der eklatante Funktionalismus; als Bildungsziele sind sie eben nicht an Persönlichkeiten, noch nicht einmal an Wissensbereichen oder an konkreten Tätigkeitsfeldern, sondern allein an hypothetischen Funktionen und Brauchbarkeiten der Subjekte orientiert. Und auffällig ist schließlich eine gewisse »Potentialität«: Die Begriffe leisten eine Entkopplung der vermittelten »Qualifikation« vom selbstbezüglichen, trägen »Bildungswesen« und scheinen »Kompetenzen« folglich nicht an (vergangene, vergängliche) Wissensbestände zu knüpfen, sondern an (künftige, ungeahnte) Herausforderungen.

Das Versprechen,...

  • Kontrollgesellschaft
  • Kompetenzmessung
  • Universität
  • Bologna-Prozess
Aktuelle Texte

Ruedi Widmer im Gespräch mit James Elkins

James Elkins Es gibt eine Anzahl sehr interessanter Theorien zur Rolle des Bildes als Argument, die teils bis zu den Anfängen des Modernismus zurückreichen. Zu den Fragen, die mich in der Auseinandersetzung damit leiten, gehört zum Beispiel: Ist es möglich, dass das Werk eines Künstlers, auch wenn er nicht so wie Godard arbeitet, einen Korpus der Kritik repräsentiert? Hierfür braucht es eine Konzeptualisierung in der Frage, wie Bilder in Argumenten oder Argumente in Bildern eine Rolle spielen können. […] 


Ruedi Widmer Ich denke, dass Kunstgeschichte noch in einer weiteren Form »geschrieben« werden kann. Ich meine damit die Auswahl oder Bewertung von Kunst als bedeutende Kunst, die in der Gegenwart beginnt, indem sich beispielsweise wichtige Sammler und Kuratoren, vielleicht auch Kritiker, auf die Bedeutung bestimmter Entwicklungen, Künstler und Werke einigen.


James Elkins Sie meinen die institutionelle Macht, aus der sich die Festlegung des Kanons ergibt.


Ruedi Widmer Ich würde sogar sagen, dass sich...

  • Gespräch