Nutzerkonto

Ursula Biemann: Geomorphic Video
Geomorphic Video
(S. 31 – 50)

Ursula Biemann

Geomorphic Video

PDF, 20 Seiten

  • Ästhetik
  • Kulturkritik
  • Architektur
  • Kunsttheorie
  • Ökologie

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Ursula Biemann

ist Künstlerin, Autorin und Video-Essayistin, sie lebt in Zürich. Ihre künstlerische Arbeit ist forschungsorientiert und umfasst Feldforschung an abgeschiedenen Orten, wo sie die politischen Ökologien von Wäldern, Öl und Wasser recherchiert. In ihrer Videopraxis verschränkt sie weite filmische Landschaften mit dokumentarischem Filmmaterial, Science-Fiction-Poesie und akademischen Untersuchungen zu einer Erzählung der sich verändernden planetaren Realität. Ihre Videoarbeiten wurden bei den internationalen Kunst-Biennalen in Istanbul, Liverpool, Sevilla, Shanghai, Gwangiu, Montreal und Venedig gezeigt und sind weltweit in Museen vertreten. 2013 hatte sie eine Einzelausstellung im Neuen Berliner Kunstverein n.b.k. Biemann ist Herausgeberin von Stuff it – The Video Essay in the Digital Age und anderen Büchern. Sie studierte an der School of Visual Arts und dem Whitney Independent Study Program in New York und ist Gründungsmitglied des kollaborativen Kunst- und Medienprojekts World of Matter. 2008 wurde ihr die Ehrendoktorwürde an der schwedischen Universität Umeå verliehen, 2009 erhielt sie den Schweizer Meret-Oppenheim-Preis. www.geobodies.org
Weitere Texte von Ursula Biemann bei DIAPHANES
Jens Andermann (Hg.), Lisa Blackmore (Hg.), ...: Natura: Environmental Aesthetics After Landscape

Entangled with the interconnected logics of coloniality and modernity, the landscape idea has long been a vehicle for ordering human-nature relations. Yet at the same time, it has also constituted a utopian surface onto which to project a space-time ‘beyond’ modernity and capitalism. Amid the advancing techno-capitalization of the living and its spatial supports in transgenic seed monopolies, fracking and deep sea drilling, biopiracy, geo-engineering, aesthetic-activist practices have offered particular kinds of insight into the epistemological, representational, and juridical framings of the natural environment. This book asks in what ways have recent bio and eco-artistic turns moved on from the subject/object ontologies of the landscape-form? Moving from botanical explorations of early modernity, through the legacies of mid-twentieth century landscape design, up to artistic experimental recodings of New World nature in the 1960s and 1970s and to present struggles for environmental rights and against the precarization of the living, the critical essays and visual contributions included in Natura attempt to push thinking past fixed landscape forms through interdisciplinary encounters that encompass analyses of architectural sites and artworks; ecocritical perspectives on literary texts; experimental place-making practices; and the creation of material and visual ecologies that recognise the agency of non-human worlds.