Nutzerkonto

Barbara Preisig: Ephemera
Ephemera
(S. 83 – 100)

Barbara Preisig

Ephemera
Karrieren des Paratextes in der Konzeptkunst 1967–1975

PDF, 18 Seiten

  • Semiotik / Semiologie
  • Kuratorische Praxis
  • Ästhetik
  • Poststrukturalismus
  • Künstlerische Praxis

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Barbara Preisig

ist Kunsthistorikerin und Kunstkritikerin. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Zürcher Hochschule der Künste und schreibt seit 2010 als freie Kritikerin, u.a. für Frieze und Kunstbulletin. 2015 hat sie an der Universität Bern mit ihrer Arbeit Mobil, autonom, vernetzt. Kritik und ökonomische Innovation in Ephemera der Konzeptkunst, 1966–1975 promoviert. Barbara Preisig ist Mitherausgeberin von Brand-New-Life Magazin für Kunstkritik. Jüngere Publikationen: »Campaigning Conceptual Art. How Artists’ Ephemera Contributed to the U.S. Advertising and Media Culture and of the Late 1960’s«, in: Art In-Formation». Communication Aesthetics and Network Structures in Art from the 1960s to the Present, Hrsg. von Ursula Frohne und Anne Thurmann-Jajes, Dartmouth College Press, University of New England Press, (im Erscheinen); »Macht und Expansion im Netzwerk. Zürich, ZHdK, Pfingstweidstrasse 96 – Peking, 43 Rixin Road, West Tiangezhuang«, in: The Air Will Not Deny You. Zürich im Zeichen einer anderen Globalität, hrsg. von Daniel Kurjakovic, Franziska Koch und Lea Pfäffli, Zürich 2016.
Weitere Texte von Barbara Preisig bei DIAPHANES
Lucie Kolb (Hg.), Barbara Preisig (Hg.), ...: Paratexte

In der zeitgenössischen Kunst entstehen Werke, die in der paratextuellen Form von Einladungskarten, Ausstellungskatalogen, Zeitschriften, Webseiten und ähnlichem in Erscheinung treten oder die, scheinbar losgelöst vom Werk, nur noch in Form von Erzählungen weiter bestehen. Heute können Kunstwerke nicht mehr unabhängig von ihrem Rezeptionskontext gelesen werden, und Formen der Vermittlung selbst sind in die künstlerische Produktion eingegangen. An der Schnittstelle von Rezeption, institutioneller Rahmung und künstlerischem Format angesiedelt, verschränken sich in ihrer Gestaltung und Konzeption oftmals künstlerische, kuratorische und theoretische Praktiken. Im vorliegenden Buch werden paratextuelle Phänomene in der Kunst diskutiert; gleichzeitig wird dieser von Gérard Genette entlehnte Begriff auf die Möglichkeiten und Grenzen seiner Verwendbarkeit für die Untersuchung zeitgenössischer künstlerischer Praxis hin untersucht.
 
Mit Beiträgen von Beatrice von Bismarck, Annette Gilbert, Eva Kernbauer, Lucie Kolb, Antje Krause-Wahl, Rachel Mader, Barbara Preisig und Judith Welter.