Nutzerkonto

Elisabeth Bronfen

ist Professorin für English and American Studies an der Universität Zürich und seit 2007 Global Distinguished Professor an der New York University. 1990 habilitierte sie sich mit einer Arbeit über die Ästhetisierung toter Frauen durch männliche Künstler. Sie hat zahlreiche Bücher in den Bereichen Gender Studies, Psychoanalyse, Film und Kulturwissenschaften veröffentlicht, arbeitet derzeit an einem Buch über Shakespeare und die Gegenwartskultur und schreibt über Frauen als Kriegsberichterstatter.

Weitere Texte von Elisabeth Bronfen bei DIAPHANES
Bibliografie
  • Englisch
  • 2016
  • 2013
    Night Passages: Philosophy, Literature, and Film, New York, Columbia University Press
  • 2012
    Specters of War: Hollywood's Engagement with Military Conflict, New Brunswick, Rutgers University Press
  • 2012
    Women: Pablo Picasso, Max Beckmann, Willem de Kooning, Ostfildern, Hatje Cantz
  • 2004
    Home in Hollywood: The Imaginary Geography of Cinema, New York, Columbia University Press
  • 1998
    The Knotted Subject, Princeton, Princeton University Press
  • Deutsch
  • 2016
    Noch einmal anders, Zürich, diaphanes
  • 2015
    Mad Men, Zürich, diaphanes
  • 2013
    Hollywoods Kriege. Geschichte einer Heimsuchung, Frankfurt, S. Fischer
  • 2009
    Crossmappings: Essays zur visuellen Kultur, Zürich, Scheidegger und Spiess
  • 2009
    Stanley Cavell. Zur Einführung, Hamburg, Junius Verlag
  • 2008
    Tiefer als der Tag gedacht. Eine Kulturgeschichte der Nacht, München, Carl Hanser Verlag
  • 2004
    Liebestod und Femme Fatale. Der Austausch sozialer Energien zwischen Oper, Literatur und Film, Frankfurt/M., Suhrkamp
  • Moral
  • Kollektives Gedächtnis
  • Kulturindustrie
  • Glück
  • Gesellschaft
  • Popkultur
  • Kulturelles Imaginäres
  • Werbung
  • USA
  • Fernsehen
  • Serie
  • Gender
  • 1960er Jahre
  • Geschlechterverhältnis
  • Alltag