Nutzerkonto

Wissenschaft

The world is all that is the case

Françoise Armengaud, Annabelle Buxton

Wittgenstein’s Rhinoceros

The two young men meet up at the Cambridge railroad station. While waiting for the train, they browse the shelves of the station bookshop. All of a sudden, Wittgenstein grabs Pinsent’s arm: “Look at the title of this book!” “What a coincidence!” exclaims Pinsent, “It is perfect for you!” Both start to laugh. They purchase the novel of a famous English detective novelist entitled A Rhinoceros in the Library. Wittgenstein is very excited. “David, listen carefully,” he says to Pinsent. “I already have three things...
  • Denken
  • Junge Leser
  • Wittgenstein
  • Logik
Jean-Luc Nancy

»Körper in Ausdehnung, zum Bersten gespannt«

Ein anderer – wenn er ein anderer ist, so ist er ein anderer Körper. Ich hole ihn nicht ein, er bleibt auf Distanz. Ich beobachte ihn nicht, er ist kein Objekt. Ich ahme ihn nicht nach, er ist kein Bild. Der andere Körper spielt sich in meinem noch einmal. Er durchquert ihn, macht ihn beweglich oder stachelt ihn an. Er leiht oder schenkt ihm seinen Schritt.

Mehr als einmal hat man im Blick auf einen Tänzer oder eine Tänzerin v­eranschaulicht, was man einst Empathie oder Intropathie nannte: die Reproduktion des anderen in sich – der Widerhall, die Resonanz des anderen.

Der andere da drüben, nah in seiner Entfernung, gespannt, eingefaltet, entfaltet, verbogen, hallt in meinen Gelenken wider. Ich nehme ihn eigentlich weder mit den Augen noch mit dem Gehör noch durch Berührung wahr. Ich nehme nicht wahr, ich halle wider. Hier bin ich, gekrümmt von seiner Krümmung, geneigt...

  • Tanz
  • Leib-Seele-Problem
  • Körper
  • Ästhetik
  • Descartes
Kerstin Stakemeier

“Identity, fragile, gives way to identity”

  • Emanzipation
  • Subjektivierung
  • Politik
  • Félix Guattari
  • Identität
  • Gilles Deleuze
  • Theodor W. Adorno
  • Kathy Acker
Elisabeth Bronfen

Con Artist Don Draper, the archetypical American hero

  • Kulturelles Imaginäres
  • Amerika
  • Stanley Cavell
  • Fernsehen
  • Gesellschaft
  • Lüge
  • Werbung
  • Glück
  • 1960er Jahre
  • USA
  • Serie
Neuerscheinungen

 

Themen
Hans Ulrich Reck

Kunst im Zeitalter techno-imaginärer Mediosphären

Ein reizvolles und verfängliches, verführerisches und irreführendes Stichwort zugleich. Fragen wir unverzüglich: Handelt es sich um einen Ehrentitel gegenwärtigen, unbeirrt fortschreitenden Kunstschaffens? Oder gar um eine neue Berufsbezeichnung? Wird darüber gestritten, wird er verspottet, der neue Künstler, oder nicht doch, im Gegenteil, verehrt, weil in ihm der techno-imaginär erweiterte Alchemist sich erneut aufschwingt zu den Gipfeln bemühter wie umfassender, weil digital modellierter Weltschöpfung? Gilt uns dieser Künstler als kundiger Navigator für diejenige Umgestaltung der Welt, die den Menschen die entfremdeten und enteigneten Mächte der apparativ verfestigten Technik zurückbringt, um die unbeherrschbar gewordene, verschleierte Natur wieder lesbar und für menschliches Handeln zugänglich zu machen?


Steht es in der Macht oder auch Pflicht der Kunst, mit der Ohnmacht des »Humanen« zu brechen und die Handhabung der Apparate und Technologien in die Gesellschaft und letztlich – welch eine pathetische Figur – in die Geschichtsmächtigkeit des Menschen zurückzubringen, um die »großen Erzählungen« um Freiheit und Vernunft wieder...

  • Technologie
  • Medienkunst
  • Künstler
Caroline Jones

Art, science and the server-user-mode

The question is: what kinds of subjects are we becoming, in these networked brains embedded in their fleshy, neuronal viscera? And are these art-implicated subjects finding their parallel in science? Now more than ever we need to think about ›experience‹ as embodied thought – now when that ›cavern‹ and the thick, sensory envelope that populates it with consciousness is studded with earphones, zooming in psychopharmaceuticals, extended with prostheses, dazzled by odorless tastes and tasteless odors, transported by new media, and buzzing with ideas. You will say: this is not the first moment we have confronted such questions. But if the Dadaists anticipated prosthetic subjecthood, their experience was of an intact head with attachments. The complexity of input and internalization in contemporary art, and the sheer scope of scientific interpellation of us as subjects, is a world away. Artists attempt to materialize the sense data of contemporary subject positions. Materialization is...

  • Bruno Latour
  • Gegenwartskunst
  • Ernst Mach
  • Experiment
  • Künstlerische Forschung

 

»Platon ist unser Zeitgenosse.«

Alain Badiou

Platons ›Staat‹

Nach sechsjähriger Arbeit legt Badiou seine mutige Neuübersetzung von Platons ›Politeia‹ vor, in der sich philosophisches und literarisches Talent kongenial verbinden. In Badious ›Staat‹ sind Sprache und Denken der Akteure radikal modern und enthüllen so nicht nur eine neue Sicht auf ein jahrtausendealtes Werk, sondern schärfen den Blick auch für die brennenden Fragen unserer Gegenwart. Badiou wechselt zwischen wort- getreuer Übersetzung und freier Improvisation, unterteilt den Text in sechzehn statt in zehn Kapitel, modernisiert seine Bilder, erweitert seinen historischen Rahmen...
  • Gespräch
  • Gerechtigkeit
  • Gesellschaft
  • Faschismus
  • Demokratie
Alain Badiou

Truth is separated from knowledge

I think that we can speak today, after the last century, of a classical revolutionary politics. And my thesis is that we are beyond this classical revolutionary politics, the most important characteristic of which is, in my conviction, what I call expressive dialectics. Certainly, political struggle, insurrection, revolution are not structural effects – neither in the classical conception – they are moments, and we have to grasp the moment, name the circumstances, and so on. But finally, the moment, the political struggle, expresses, concentrates the social contradictions. And that’s why an insurrection can be purely singular and universal. Purely singular because it’s a moment, the pure moment, and universal because finally this moment expresses the generality of fundamental contradictions.

In the same way – and it’s another part of expressive dialectics – the revolutionary party, the revolutionary organisation represents the working class. And finally we have the famous sentence of Lenin about the very heart...

  • Emanzipation
  • Potentialität
  • Ethik
  • Politik
  • Gerechtigkeit
Thomas Hirschhorn

»Ich will arbeiten, handeln«

Anlässlich meiner Ausstellung »Très grand Buffet« in Fribourg hat jemand bemerkt, dass die Arbeiten der Serien »Virus«, »Merci, Danke, Thank You« und »Die Tränen« mit Kugelschreiber gemacht sind. Diese Person wollte wissen, ob ich sie mit Kugelschreibern der Marke »Bic« machte, und wies mich darauf hin, dass die Fima »Bic« finanziell von Le Pen unterstützt wird. Eine Information im offiziellen Magazin zur Finanzierung der politischen Parteien hat diese Tatsache publik gemacht. Es ist scheiße, Le Pen zu unterstützen. Aber es ist auch scheiße, sich mit solchen Fragen beschäftigen zu müssen.

  • Polemik
Zurück