Nutzerkonto

Eva Laquièze-Waniek: Krypta, Ding und Geschlecht. Von un/möglicher Trauer zur Diskurskritik
Krypta, Ding und Geschlecht. Von un/möglicher Trauer zur Diskurskritik
(S. 131 – 145)

Eva Laquièze-Waniek

Krypta, Ding und Geschlecht. Von un/möglicher Trauer zur Diskurskritik

PDF, 15 Seiten

  • Trauer
  • Verlust
  • Vernunft
  • Psychoanalyse
  • Jacques Lacan

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Eva Laquièze-Waniek

Eva Laquièze-Waniek

ist Philosophin und unterrichtet am Institut für Philosophie sowie am Referat für Genderforschung der Universitäten Wien und Klagenfurt. Zuletzt führte sie das WWTF-Forschungsprojekt »Transferences: Psychoanalyse - Kunst - Gesellschaft« gemeinsam mit der Forschungsgruppe Psychoanalyse Stuzzicadenti im Rahmen einer Post-Doc-Stelle an der Universität Wien durch. Ihre Publikations- und Forschungsschwerpunkte sind: Subjektkonstitution, Gechlecht, Psychoanalyse sowie Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Kunst.

Weitere Texte von Eva Laquièze-Waniek bei DIAPHANES
  • Vorwort

    In: Peter Berz (Hg.), Marianne Kubaczek (Hg.), Eva Laquièze-Waniek (Hg.), David Unterholzner (Hg.), Spielregeln. 25 Aufstellungen

  • Fort und Da. Zur Ankunft des Subjekts

    In: Peter Berz (Hg.), Marianne Kubaczek (Hg.), Eva Laquièze-Waniek (Hg.), David Unterholzner (Hg.), Spielregeln. 25 Aufstellungen

Marcus Coelen (Hg.), Franz Kaltenbeck (Hg.), ...: Jenseits der Trauer / Au-delà du deuil

Die Beiträge dieses Bandes gehen von den Arbeiten des Psychoanalytikers und Autors Michael Turnheim (1946–2009) aus und führen in den psychoanalytischen »Schlaf mit der Vernunft«, zu Hegel, Derrida, Blanchot, sowie in die Klinik von Autismus und Psychose. Turnheim stellte seine Fragen mit einer subjektiven und kontingenten Stimme. Die »Trauer«, die in einer solchen Stimme Resonanz erhält, ist auch die Trauer über den Verlust der Einheitlichkeit psychoanalytischer Grundbegriffe, wie »Trauer« selbst einer gewesen sein wird.
Mit zwei unveröffentlichten Texten von Michael Turnheim.

 

Esthétique, raison scientifico-philosophique, histoire et clinique – voilà sans doute les quatre éléments qui définissent au mieux la manière dont le psychanalyste et auteur Michael Turnheim (1947–2009) articula et modela les questions cliniques, institutionnelles et théoriques.
Instrument subjectif et contingent de ces interrogations qui mirent en mouvement les marges de la psychanalyse, sa voix a trouvé dans le « lire » une demeure provisoire.
Les contributions réunies dans le présent recueil suivent la trace de ce « lire » pour tenter d'identifier ce qu'est la psychanalyse aujourd'hui, son « sommeil avec la raison », son rapport à Derrida, Hegel ou Blanchot, et la clinique de l'autisme et de la psychose.

Avec deux textes inédits de Michael Turnheim.

Inhalt