Nutzerkonto

The matrix for »Tombeau pour cinq cent mille soldats«

Pierre Guyotat

The Prison

Übersetzt von Catherine Petit und Paul Buck

Veröffentlicht am 02.11.2016

“This text was written at the end of 1962, after my return from Algeria. It stands under the immediate impression of Dostoyevsky’s The House of the Dead, and is the result of a paraphrase of a very bleak text fragment from Johann Sebastian Bach’s St John ­Passion, which I sung as a child. For me the text is the matrix for Tombeau pour cinq cent mille soldats.” P.G.



Our prison was encircled by marshland where birds and sick dogs came to die. At night we could hear their cries and death rattles. We could see nothing of the town except its smoke and its dying animals. Prisoners on the second floor watched those washed-out cats and dogs die, lying down then struggling in the mud like birds caught in lime; famished cats jumped on those with gaping wounds and tore them open. From the cellar where we had been confined for six years, the laughs, the shouts, the curses of the prisoners made us picture those solitary deaths and massacres. Corpses rotted slowly on the mud. By now my two cellmates resembled rats. We spoke like rats, we walked, we ate like rats. We rotted slowly on the mud of the cellar. At night, black and red insects, cockroaches that were mating in the cavities of the vault fell sleepy, damp and cold on our lips; I no longer screamed. I dreamt of my father who dreaded them, I could hear the crunch the cockroaches made under my father’s feet and his screams at night in the tiled hallway; I could see the glow of the moonlight and the glow of the streetlight on the wire mesh of...

  • Kriegserfahrung
  • Krieg

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Pierre Guyotat

Pierre Guyotat

gilt als einer der bedeutendsten Avantgardisten und Erneuerer der französischen Literatur. Seit früher Jugend schriftstellerisch tätig, veröffentlichte er 1961 seinen ersten Roman »Sur un cheval«. Im gleichen Jahr wurde er in den Krieg nach Algerien einberufen, wo er 1962 wegen Aufrufs zur Desertion und der Verbreitung verbotener Schriften in Haft kam. Mit seinen beiden Werken »Grabmal für fünfhunderttausend Soldaten« und »Eden Eden Eden«, das eine scharfe Kontroverse auslöste und jahrelanger Zensur anheim fiel, wurde er einem breiten Publikum bekannt. Nachdem sein von radikalem Formwillen geprägtes Schreiben durch eine mehrjährige psychiatrische Krise abrupt unterbrochen wurde, fand er 2006 mit dem diese Zeit verarbeitenden Werk »Coma« zurück in die Öffentlichkeit. Seine zahlreichen seither erschienenen Werke zeugen von großem Stilreichtum und unermüdlicher Arbeit an der Literatur.

Weitere Texte von Pierre Guyotat bei DIAPHANES