Nutzerkonto

Federico Ferrari, Jean-Luc Nancy: Die Haut der Bilder

Federico Ferrari, Jean-Luc Nancy

Die Haut der Bilder

Broschur, 144 Seiten

Facetten des Nackten im Bild

Ein spielerisches ABC der 26 Bilder – Gemälde, Zeichnungen und Photographien –, willkürlich ausgewählt und im Wechselspiel kommentiert, entsprechend den persönlichen Vorlieben und Interessen der beiden Autoren. »Unser Interesse an der Nacktheit ist eines der allgemeinsten von der Welt. Man könnte sagen, daß anderswo, ja fast überall, die Nacktheit mit der Erotik und/oder dem Heiligen zu tun hat, während das abendländische Nackte sich selbst zu exponieren scheint, in sich ein Interesse darbietet, das losgelöst ist von Erkenntnis- und Lustabsichten. Obgleich es sich immer gerade auf eine Wahrheit hin auszurichten scheint oder auf die Sinnesfreude, bleibt das Nackte gleichsam in der Schwebe, im Abseits, undefinierbar. Gewiß, unausbleiblich erweckt dieses Nackte Neugier und Begehren, doch dabei bleibt es nie. Neugier und Begehren sind derart offensichtlich, daß sofort ebenso offensichtlich wird, daß der Akt anderes anzeigt: er zeigt Nichts an, das heißt, er will bloß nackt sein.«

  • Nacktheit
  • Ästhetik
  • Körper
  • Bildtheorie

»Miniaturen zur Haut der Bilder, ungeschützt, angreifbar, nackt. Als widmete sich dieses Denken, seltsam genug, nicht nur dem Akt, sondern würde selbst zu einem.« Michael Mayer, artnet

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Federico Ferrari

Federico Ferrari

lehrt an der Accademia di Belle Arti di Brera in Mailand. Er ist Übersetzer von Georges Bataille, Maurice Blanchot, Pierre Klossowski, Maurice Merleau-Ponty und anderen.

Jean-Luc Nancy

Jean-Luc Nancy

zählt zu den bedeutendsten Philosophen der Gegenwart. Er lehrte bis zu seiner Emeritierung Philosophie an der Université Marc Bloch in Straßburg und hatte Gastprofessuren in Berkeley, Irvine, San Diego und Berlin inne. Sein vielfältiges Werk umfasst Arbeiten zur Ontologie der Gemeinschaft, Studien zur Metamorphose des Sinns und zu den Künsten, Abhandlungen zur Bildtheorie, aber auch zu politischen und religiösen Aspekten im Kontext aktueller Entwicklungen.

Weitere Texte von Jean-Luc Nancy bei DIAPHANES

»Das Erblicken des nackten Körpers ist genau die Erfahrung dieser Präsenz, die immerfort in ihre Absenz flüchtet, in die Unmöglichkeit, ein unveränderliches Gegebenes zu sein.«

Zurück