Nutzerkonto

Benjamin Wihstutz: Der andere Raum

Benjamin Wihstutz

Der andere Raum
Politiken sozialer Grenzverhandlung im Gegenwartstheater

Broschur, 304 Seiten

PDF, 304 Seiten

Politiken sozialer Grenzverhandlung im Gegenwartstheater

Wenn Arbeitslose und Migrantenkinder, behinderte, straffällige oder todkranke Menschen auf der Bühne nicht mehr von Schauspielern dargestellt werden, sondern als ›sie selbst‹ auftreten, wird ein politischer Anspruch geltend gemacht, der darauf zielt, die antike Idee des Theaters als Raum des Öffentlichen postdramatisch wiederzubeleben. Das ambivalente Versprechen eines solchen Theaters ist das einer sozialen Heterotopie, eines anderen Raumes der Gesellschaft, in dem soziale Grenzen und Normen, Fragen der In- und Exklusion sowie der Gemeinschaftskonstitution ästhetisch verhandelt werden. Das Buch setzt sich mit Arbeiten von Künstlern wie Christoph Schlingensief, Rimini Protokoll, Volker Lösch, Romeo Castellucci und Ligna auseinander und bezieht diese auf Überlegungen Jacques Rancières, Giorgio Agambens oder Jean-Luc Nancys. Es geht nicht zuletzt um ein räumliches Denken des Politischen.

  • Gemeinschaft
  • Alterität
  • Ethik
  • Darstellende Kunst
  • Theatralität
  • Theater
  • Raumtheorie
  • Christoph Schlingensief
  • Performance-Kunst
  • Theaterwissenschaft
  • Ästhetik
  • Politik
  • Jacques Rancière

»Dieses Buch ist hilfreich. Es schärft den Blick.« Dirk Pilz, Nachtkritik

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Benjamin Wihstutz

Benjamin Wihstutz

ist Theaterwissenschaftler an der Freien Universität Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf Politik und Ästhetik im Gegenwartstheater sowie im deutschsprachigen Theater um 1800.

Weitere Texte von Benjamin Wihstutz bei DIAPHANES
Zurück