Nutzerkonto

Claire Denis

lebt in Paris. Sie ist eine der bedeutendsten Autorinnen des zeitgenössischen französischen Kinos. Als Tochter eines französischen Kolonialbeamten wuchs sie zum Teil in Kamerun, Burkina Faso und Dschibuti auf. Denis studierte am Institut des Hautes Études Cinématographiques (heute: La Fémis), wo sie 1971 ihren Abschluss machte. Am Anfang ihrer Filmkarriere arbeitete sie als Regieassistentin mit Dušan Makavejev, Costa Gavras, Jacques Rivette, Jim Jarmusch und Wim Wenders. Sie selbst hatte ihr Filmdebut 1988 mit dem Film Chocolat, der in einem Afrika an der Wende zum Antikolonialismus spielt. Ihre Arbeit beschäftigt sich vor allem mit kolonialen und antikolonialen Thematiken in Westafrika und zeitgenössischen Problematiken in Frankreich, mit Fragen der Identität, Herkunft und fortgesetzten Destabilisierung. Ihr Film Nénette et Boni wurde 1996 in Locarno mit dem Goldenen Leoparden prämiert, ihr Film Beau Travail 1999 in Montréal mit dem Louve d'or und beim Genfer Festival Tous écrans mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet. 2009 erhielt Denis für ihren Film White Material eine Einladung in den Wettbewerb der 66. Filmfestspiele von Venedig. Claire Denis ist Professorin an der European Graduate School in Saas-Fee, Schweiz, und an der La Fémis in Paris.

Weitere Texte von Claire Denis bei DIAPHANES
  • Gender
  • Gegenwartskunst
  • Queer Theory
  • Migration
  • Digitale Kultur
  • Autorenfilm
  • Politik
  • Subjektivität
  • Subjektivierung
  • Kapitalismus
  • Urbanismus
  • Kino
  • Autofiktion
  • Identität