Nutzerkonto

Prix Médicis und Prix Femina spécial für Pierre Guyotat

Pierre Guyotat ist mit dem renommierten Prix Médicis für sein neuestes Buch »Idiotie« (Grasset, September 2018) ausgezeichnet worden. Guyotat erzählt dort vom Eintritt ins Erwachsenenalter, von den ersten Jahren in Paris und den Erfahrungen des gerade mal 21-Jährigen im Algerienkrieg.

 

Zudem erhielt Pierre Guyotat den Prix Femina spécial für sein Gesamtwerk, und im Oktober wurde ihm der Prix de la langue française verliehen, der Persönlichkeiten auszeichnet, deren Werk Qualität und Schönheit der französischen Sprache bereichert.

 

Bei DIAPHANES sind seine Werke »Koma«, »In der Tiefe«, »Herkunft«, »Eden Eden Eden« sowie »Grabmal für fünfhunderttausend Soldaten« erschienen.

 

Die Ausstellung »Pierre Guyotat – Figuren und andere Stimmen« ist noch bis zum 29. November im ESPACE DIAPHANES zu sehen und zu hören.

Pierre Guyotat

Pierre Guyotat

gilt als einer der bedeutendsten Avantgardisten und Erneuerer der französischen Literatur. Seit früher Jugend schriftstellerisch tätig, veröffentlichte er 1961 seinen ersten Roman »Sur un cheval«. Im gleichen Jahr wurde er in den Krieg nach Algerien einberufen, wo er 1962 wegen Aufrufs zur Desertion und der Verbreitung verbotener Schriften in Haft kam. Mit seinen beiden Werken »Grabmal für fünfhunderttausend Soldaten« und »Eden Eden Eden«, das eine scharfe Kontroverse auslöste und jahrelanger Zensur anheimfiel, wurde er einem breiten Publikum bekannt. Nachdem sein von radikalem Formwillen geprägtes Schreiben durch eine mehrjährige psychiatrische Krise abrupt unterbrochen wurde, fand er 2006 mit dem diese Zeit verarbeitenden Werk »Koma« zurück in die Öffentlichkeit. Seine zahlreichen seither erschienenen Werke zeugen von großem Stilreichtum und unermüdlicher Arbeit an der Literatur.